Pilgern im Islam

Die Pilgerfahrt nach Mekka gehört, neben dem Glaubensbekenntnis, dem täglichen Gebet, dem Fasten und der sozialen Pflichtabgabe zu den fünf Säulen des Islam. Damit ist sie für jeden Muslim, der es aus gesundheitlichen und finanziellen Gründen möglich machen kann, verpflichtend. Gepilgert wird zu der von Abraham erbauten Kaaba nach Mekka. Die Kaaba soll von Abraham und seinem Sohn als erstes Haus für Allah gebaut worden sein.

Die Anfänge der Hadsch, wie die Pilgerreise genannt wird, liegen jedoch in der vor-islamischen Zeit. Ursprünglich war dies wohl ein Ritual zur Sonnenverehrung. Erst durch Mohammed, den Propheten, wurde die Hadsch islamisiert. Er änderte die Rituale während seiner Abschiedswallfahrt und brachte auch das Gehen um die Kaaba mit ein.

Die Hadsch als wichtigste Pilgerfahrt

Die Saison für die Pilgerfahrt ist im letzten Monat des islamischen Mondkalenders. Während der Hadsch gibt es einige spezielle Rituale beziehungsweise Regeln zu beachten. Zu Beginn steht die Reinigung des ganzen Körpers sowie das Anziehen entsprechender Kleidung. Während Frauen hier in ihrer Wahl weitestgehend frei sind, ist es für Männer verpflichtend, dass ihre Kleidung aus zwei weißen Baumwolltüchern besteht. Dies symbolisiert den Eintritt in den Weihezustand. Nach diesem darf der Pilger zum Beispiel nicht mehr streiten oder sexuell aktiv sein.

Zunächst begibt man sich an einen Ort etwa 25 Kilometer östlich von Mekka, wo man sich einen Tag lang aufhält und Gott um Vergebung bittet. Damit signalisiert man besonders Geduld. Am Ende des Tages begeben sich die Pilger zur Ebene von Muzdalifa, wo sie die Nacht unter freiem Himmel verbringen. Ein weiterer wichtiger Akt ist die symbolische Schlachtung des Teufels. Jeder, der es sich leisten kann, soll an jenem Tag ein Tier schlachten und dessen Ertrag den Bedürftigen zukommen lassen. Alternativ soll man eine andere soziale Handlung vollziehen. Wichtiger Bestandteil der Pilgerfahrt ist, dass die Kaaba siebenmal gegen den Uhrzeigersinn umgangen werden muss.

Die große Pilgerfahrt beinhaltet eine ganze Reihe von bestimmten Abläufen, die exakt festgelegt sind. Viel an dieser großen Pilgerfahrt geschieht in Gedenken an Abraham, beziehungsweise bezieht sich auf seine Handlungen: Die Kaaba wurde dem Glauben nach von Abraham und seinem Sohn gebaut, das Bringen von Opfergaben bezieht sich auf die Geschichte, als Gott Abraham aufforderte seinen Sohn zu opfern, Gott den Sohn aber verschonte.

Weitere Pilgerfahrten

Neben dieser großen Pilgerfahrt, die für viele Muslime eines der wichtigsten Ereignisse in ihrem Leben darstellt, gibt es noch die kleine Pilgerfahrt. Diese führt ebenfalls nach Mekka, sie umfasst allerdings weniger Riten und ist an kein festes Datum gebunden.

Die Moschee in Medina ist ein weiterer wichtiger Wallfahrtsort. Diese beherbergt das Grab von Mohammed. Auch dieses ist ein Ziel während der Hadsch. Sowohl in Mekka als auch in Medina gibt es Gebiete, die nur von gläubigen Muslimen betreten werden dürfen.

Die dritte Art des Pilgerns wird nicht von allen Muslimen akzeptiert. Hierbei wird zu Grabstätten von Heiligen gepilgert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

flash-blog